Sanierung Nebenanlagen Staumauer Zervreila

Die Kraftwerke Zervreila AG (KWZ) nutzt die Wasserkräfte eines 200 km2 grossen Einzugsgebietes im oberen Valsertal und im Safiental. Kern der Anlagen ist der Speichersee Zervreila, mit einer 151 m hohen Bogenstau-mauer von 504 m Kronenlänge und 100 Mio. m3 Fassungsvermögen. Die Staumauer Zervreila wurde im Jahre 1958 in Betrieb genommen. Nach fast
60 Betriebsjahren müssen verschiedene Anlagenteile saniert und erneuert werden. Die anstehenden Arbeiten an den Nebenanlagen der Staumauer Zervreila werden gesamthaft, in einem umfassenden Sanierungsprojekt durchgeführt.

Der Grundablass und der Dotierauslass, zwei sicherheitsrelevante Ein-richtungen der Staumauer, sowie die Druckleitung und die dazugehörenden Absperrorgane, müssen umfassend saniert werden. Wegen den vielen Sedimenten kann der Stausee nicht vollständig entleert werden. Damit diese Arbeiten überhaupt durchgeführt werden können, sind weitreichend flankierende Massnahmen nötig.

Ganze Medienmitteilung zum Download als pdf [22 KB]